BM Kandidatin

Meilensteine auf dem Weg zur Kommunalwahl 2020

„Dazu waren zeitversetzt drei innerparteiliche Prozesse angestoßen, die nun alle in einer finalen Phase angelangt sind, und das geradezu mit einem für alle überraschenden ´Paukenschlag` ,“ erklärte der OV Vorsitzende Heribert Klein.

Und ergänzte direkt, „als wohl wichtigste Entscheidung, neben dem auf eine gute Kommunalpolitik für die BürgerInnen ausgerichteten Wahlprogramm und einer attraktiven Ratsliste, ging´s uns um die Nominierung von Sandra Pietschmann als überzeugende BM Kandidatin.“

In dieses Rampenlicht gestellt, folgte im Rahmen der Mitgliederversammlung IHR fulminanter Auftritt mit geradezu einem Feuerwerk an Ideen.

Zunächst erklärte die parteilose Sandra Pietschmann aus ganz persönlicher Betroffenheit heraus ihre Motivation und dies gleichzeitig auch als Bürgerin dieser Stadt : „Auf den Punkt gebracht, ich will Gestalten statt Verwalten, mit mir gibt´s kein weiter so“, um dann einen ´Parforceritt` durch die drängenden Themen in unserer Stadt  – Kitas, Schulen, Wohnen, Verkehr – zu unternehmen.

Ganz besonders nahm sie die Lebensqualität in Mettmann in den Blick – und machte dies an der allseits diskutierten unzureichenden Aufenthaltsqualität des JUBIs fest.

„Dieser zentrale Platz in Mettmann muss zu einem Ort werden, wohin man sich gerne begibt und nicht ein Ort, den man nur schnell überqueren möchte“, war ihre zentrale Aussage.

In einer Art von Collage entwickelte Sandra Pietschmann am Flipchart ihre Ideen von einem attraktiven Platz und stellte sich nach ihrem fesselnden Auftritt einer breit angelegten Diskussion mit den Mitgliedern unserer Partei.

Als das überwältigend einstimmige Ergebnis der Wahl zu ihrer Nominierung feststand, gab es einen riesigen Applaus und ´Standing Ovations` für Sandra Pietschmann.

Von Heribert Klein zu diesem Ergebnis beglückwünscht, bedankte sich die frisch nominierte BM Kandidatin Sandra Pietschmann für das überaus große ihr entgegen gebrachte Vertrauen und sagte gerührt davon,“ da muß ich jetzt erst mal ein paar Tränchen wegdrücken!“

Gemeinsam wurde dann mit einem Glas Sekt auf diese Entscheidung angestoßen und die GenossInnen konnten sich mit ihrer BM Kandidatin im persönlichen Gespräch miteinander bekannt machen.